Deutsche Bands - kurz vorgestellt

Wer die ‚Hürde‘ des etwas eigenwilligen Namens Soliloquy genommen hat wird mit Pop-Punk erster Klasse belohnt. Mit dem Debütalbum Quite Delicious liefern Soliloquy 15 saubere Songs ab. Die zum einen durch eingängige Melodien, aber auch richtig punkige Einlagen überzeugen. Dadurch wird die Scheibe nie langweilig und keiner der Songs fällt ab. Ähnlichkeiten mit Liquido, für welche die 4 Jungs aus Frankfurt schon im Vorprogramm auftraten, sind vor allem am Einsatz der Keyboards erkennbar. Einige Songs, besonders Stay Away haben durchaus Hitpotential, wobei mir die Punk-Einlagen der Band besonders gefallen.
Die schon jetzt zu verzeichnende Airtime bei hr3 wird sich sicherlich in Zukunft erhöhen. Unter www.soliloquy.de gibt’s weitere Info’s und Hörproben der Band

Die Musik-Richtung von Split-S läßt sich nur schwer zuordnen, nach eigenen Angaben trifft Old-Fassion-Indie am besten. Anklänge von den Blues Brothers bei ‚A Perfect Pair‘ bis zu Jazz-Einflüssen sind erkennbar. Hier kommt die umfangreiche musikalische Vorgeschichte der 4 Bandmitglieder zum Ausdruck. Diese reicht von Death-Metal über Pop bis zu Free-Jazz, die sich zum Teil auch in den 6 Songs der Demo-CD wiederfinden. Erwähnendswert ist die markante Stimme von Reverend Moazes. Die vorliegende Scheibe ist sicherlich kein leicht zu verdauender Stoff, den man sich mal so nebenher reinzieht, aber dazu gibt’s ja auch den Radio-Einheitsbrei. Die Homepage www.split-s.de befindet sich noch im Aufbau, mp3 Downloads sind aber vorhanden.
Info: Hi Rocktip-Redaktion,
wir möchten darüber informieren, daß wir von Sylvester auf Neujahr ein Konzert im Szeneclub "Modern Life" in Windbergen (zwischen Heide und St. Michaelisdonn, Dithmarschen/Schleswig-Holstein) geben. Wir legen gegen 22.30 Uhr los. Der Eintritt beträgt 5 DM (nach Mitternacht natürlich nur noch 2,50 €...ha).

Der Name ist Programm. Mit Positive Pop der zweiten Tobacco Bloom Maxi-CD liefert die, seit 1995 bestehende Band aus Hannover 4 Pop-Songs mit eingängigen Melodien. Die Songs sind Keyboard getragen, was sich aber durchaus positiv auswirkt. Der Stil der Band, der sich auch auf dem Demo-Take live at big house studios fortsetzt, ist außerdem geprägt von der markanten Stimme von Görgen Quint. Man wird dadurch an U2 oder die Simple Minds erinnert, vor allem all I want, der zweite Song von Positive Pop gibt dazu Anlaß. Wir sind gespannt auf einen Longplayer der 5 aus Hannover und werden sicher darüber berichten. Wer sich die Band live an hören will, hat dazu am 15.12.01 in Dortmund im Rahmen der Independent Night im Dietrich-Keuning-Haus Gelegenheit.  www.tobacco-bloom.de 

Die 1998 gegründete Formation Gloria hat sich dem Pop verschrieben, paßt eigentlich nicht so richtig zu unseren Musik Vorlieben. Die aktuelle Demo EP ‚Porn Starlet Dreams’ gefällt trotzdem durch gut eingesetzte Gitarre und schöne Riffs, lediglich einige Stellen kommen durch die Synths und Keyboards zu poppig rüber.
Die Band zeigt aber, daß es außer dem kommerziellen Pop-Gedudle noch Gitarrenpop gibt, bei dem sich nicht jeder zweite Song gleich anhört und Refrains zum Mitsingen dazugehören müssen. Also durchaus etwas für den anspruchsvolleren Pop-Fan. Mehr Info’s gibt es auf de aufwendig gestalteten Homepage der Band www.gloria-music.de.

Newgrange haben mit ihrer EP 4 saubere Rocksongs abgeliefert. Eingängige Melodien und abwechslungsreich arrangierte Stücke zeichnen die Band aus. Von rockigen Gitarren beim Opener ‚Standing Stones‘ über Keyboard lastige Passagen bis zu einem kurzen Geigen Intermezzo in ‚Dreams‘ dem letzten Song der EP. Durch seine Stimmvielfalt überzeugt Frontmann Oliver Gritschke. Von sanften Passagen bis zur rauhen Rockröhre. Am besten kommt dies bei ‚Tool‘ zum Ausdruck, dem für mich dadurch besten Song auf der EP. Alles in allem ein gelungenes Rockwerk, welches man gerne öfters hört. Mehr Infos auf der Hompage der Band www.new-grange.de 

11.12.2001