CD-Tips Dezember 2014

blacksheriff

Black Sheriff – Party Killer (ROOKIE RECORDS - 16.01.2015)
Kurz vor dem Weihnachtsfest hat uns noch das 4. Album der Kölner Hardrocker von “Black Sheriff” erreicht. Die Messlatte war nach dem starken Vorgängeralbum hoch (Platz 2 der Jahrescharts 2012- http://www.rocktip.de/CD-Tips/Dec_12/dec_12.html), “Black Sheriff” meistern das aber souverän. „Party Killer“ macht seinem Namen alle Ehren. Durchgängig starke Songs. Der ideale Soundtrack für die bevorstehende Silvesterparty. Dafür gibt es auch den souveränen Titel: Rocktip.de Album des Monats Dezember 2014!
Unbedingt auch die Live-Termine beachten.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1 Heavy Metal Hooker
(Hitpotential zum Auftakt)
2 Marilyn Jayne
3 Give It All
4 Seven Shades
5 Mainline
6 Time To Play
7 Kill The Wolves

8 Ride The Thunder (Country Style)
9 Nighttime Ride
10 Fire Of Love (noch ein Hit)
11 Party Killer
12 World Is Over
Live:
12.12.2014 D / Essen / Freakshow
10.01.2015 D / Cologne / Lotta, unplugged
17.01.2015 D / Cologne / Stereo Wonderland
14.03.2015 NL / Groningen / LOLA
21.03.2015 D / Erfurt / Ilvers
weitere Termine in Vorbereitung
Links:
https://www.facebook.com/blacksheriffrock
http://www.blacksheriff.com/
http://www.rookierecords.de/category/bands/black-sheriff/

mimmis

Die Mimmis – Fun Punk´s not dead (Weser Label – 26.09.2014)
Nach einer längeren Pause gibt es wieder was Neues von den Punk-Legenden. Die Mimmis wurden 1982 gegründet, Fabsi war zuvor Mitglied von „ZK“ (mit Campino und Kuddel von den Toten Hosen). Im gleichen Jahr gründet Fabsi auch noch das Weser-Label, da keine Plattenfirma die erste Single der Mimmis veröffentlichen will. Mehr als 20 Jahre später ist Funk Punk immer noch nicht tot. Die Stärken des neuen Albums liegen aber eher bei den Songs mit den kritischen Texten („Nichts zu verlieren“ und „Licht aus euren Ärschen“ zum immer aktuellen Thema „Korruption bei der Fifa“). Dafür gibt es auch einen rocktip!. Ansonsten unserer Meinung nach ein paar schwächere Cover-Versionen und etwas zu viel Schunkelmusik mit Zielrichtung „Karneval“.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
01.Fun Punks Not Dead
02.Nichts zu verlieren
(Hitpotential – der stärkste Song des Albums)
03.Licht aus euren Ärschen
04.Mausetot
05.Halt doch mal die Fresse
06.Wir segeln nach Helgoland
07.All Cooks Are Bastards
(mit Dirk von Slime und Kochprofi Ole Plogstedt (Rote Gourmet Fraktion))
08.Wie kann die Polizei
09.I Walked With A Zombie(Ich ging mit nem Zombie)
10.Ich mach jetzt Punk (coole Coverversion von Mike Krüger)
11.Punker Polonaise (mit den Bläsern der Bad Monks)
12.Rucki Zucki(Pogo Zucki)
13.Wir sind Punkrock (mit den Abstürzenden Brieftauben – Hymne der zu Ende gegangenen gemeinsamen Tour)
Links:
http://www.diemimmis.eu/
https://www.facebook.com/DieMimmis
http://www.weserlabel.de/

stoneleaf

Stoneleaf – Existence (2014 )
9 Jahre hatten wir nicht von den Uk-Rockern von „Stoneleaf“ gehört aber das Warten hat sich gelohnt.. Allein für einen Kracher wie den Opener und Titelsong „Existence“ lohnt sich bereits die Investition in dieses Album. In einer besseren Welt wäre dies ein Hit, ganze vorne in den Charts. Wie schon beim Vorgänger (CD des Monats September 2005 – Platz 8 der Jahrescharts 2005 http://www.rocktip.de/CD-Tips/sept_05/sept_05.html) kann „Stoneleaf“ das Niveau nicht durchgängig auf diesem Niveau halten und im Verlauf bestimmen unserer Meinung nach zu oft die langsameren Titel das Geschehen. Allerdings ganz starke Melodien, toll gespielt und gesungen. Deshalb ein klarer rocktip!.
Noch kein Plattenvertrag – am günstigsten bei CD-Baby (Link siehe unten) als Download zu bekommen.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1. Existence 
(what a Song!)
2. Redemption Song 
3. Somersault
4. Be the Life 
5. Silence Echoes  
6. Star 
7. Only Life 
8. Embers in the Dark
9. The Road
Links:
https://www.facebook.com/stoneleaf
http://www.stoneleaf.org/
http://www.cdbaby.com/cd/stoneleaf3

moneyforrope

Money for Rope – same (30.01.2015 – Haldern Pop Recordings)
Das Album der australischen Rocker „Money for Rope“ aus dem Melbourner Underground ist lokal schon 2012 erschienen und wird bei uns jetzt Ende Januar auf den Markt kommen und das ist gut so. Die Grundstimmung ist eher dunkel, die Songs sind zumindest zum Teil wirklich großartig. Allein „Common Man“ und „Easy way out“ sind das „Eintrittsgeld“ wert.
Der nächste rocktip! Unbedingt mal rein hören (Links siehe unten).
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1. Common Man 04:19 
(ein echter Kracher zum Auftakt)
2. Ten Times 02:14 
3. Easy Way Out 04:48  (noch ein Hit)
4. Misery L
ane 03:26 
5. Hang Em' High 03:22 
6. Since I Left 05:49
7. Been In The Wars 04:48
8. Sail Past Your House 03:24 
9. You'll Be Gone 05:25 
Links:
https://www.facebook.com/moneyforrope
http://haldernpop.com/band/money-for-rope-aus/
http://moneyforrope1.bandcamp.com/album/money-for-rope (hier kann man auch mal reinhören)

davidhope

David Hope – Scarecrow (23.01.2015 – Deepdive Records)
Auch ein Album das zumindest Online schon seit Februar 2013 verfügbar ist (hat schon Platz 3 bei den Singer / Songwriter Album Charts auf iTunes erreicht), aber jetzt bei uns offiziell veröffentlicht und somit einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird. Der Ire „David Hope“ gehört eindeutig in das Genre Singer/Songwriter. Schöne Songs, gute Stimme aber für unseren Geschmack zu akustisch und durchgängig zu wenig Tempo.
Reinhören und eigene Meinung bilden.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1. Hell or Highwater 
2. Fall and Rise 
3. These Days 

4. Scarecrow 
5. Daybreak Someplace 
6. See the Ghost  
7. Let Her Go  
8. Chasing Time 
9. Flow  
10. Cloak and Daggers 
11. Someone Else's Mind 
Links:
http://www.davidhope.ie/
https://www.facebook.com/davidhopeofficial/info
http://www.deepdivemusic.net/DavidHope

robertjon

Robert Jon & the Wreck – Glory Bound (Februar 2015)
Diese 5 Jungs aus Kalifornien spielen einen Rock der ganz stark nach “Südstaaten“ klingt. Vor allem die Uptempo-Songs sind durchweg stark, aber auch der Rest ist absolut in Ordnung. Klingt jedenfalls alles wunderschön „altmodisch“. Das Album "Glory Bound" wird 2015 bei uns erscheinen und auf einer Europatour promotet. Wir hoffen, dass „Robert Jon & the Wreck“ auch in unsere Nähe kommen. Das Liveerlebnis würden wir uns definitiv nicht entgehen lassen. Immerhin gewann die Band schon 2013 (im Gründungsjahr) den Titel „Best Live Band“ des Orange County Music Awards.
Der nächste rocktip!
Promototed by Teenage Head Music.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1”The Devil Is Your Only Friend”
(ganz starker Opener)
2”Blame It On The Whiskey”
3”When I Die”

4”Mary Anne”
5”Cold Night”
6”Steppin’”
(das rockt)
7”Georgia Mud”
8”Let Her Go”
9”Glory Bound”
10”Gypsy Of Love”
Links:
https://www.facebook.com/Robertjonandthewreck
http://www.robertjonandthewreck.com/
http://www.teenageheadmusic.com/pages/band/RJTW.htm

the brew

The Brew – Control (20.02.2014 – Jazzhaus Records)
The Brew (UK) haben 2008 den internationalen Durchbruch geschafft und liefern mit “Control” ihr bisher stärkstes Album ab. Harter Blues-Rock mit tollen Gitarrensoli und starken Songs. Leider ist das Album mit 37 Minuten etwas kurz geraten. Wir freuen uns auf die Tour im März 2015 (Daten siehe unten) und werden versuchen irgendwo vor Ort zu sein. Der nächste klare rocktip!
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
01:Repeat
02:Eject
03:Mute
04:Pause
05:Shuffle
06:Fast Forward
07:Skip
08:Stop
09:Play
10:Rewind
control tour 2015:
05.03. DK - Herning, Fermaten 
06.03. DK - Kolding, Godset 
07.03. DE -Twist, Heimathaus
08.03. DE - Ahaus, Café Logo
10.03. AT -  Dornbirn, Spielboden  
13.03. DE - Rostock, Mauclub
14.03. DE - Weinheim, Café Central 
16.03. CH - Solothurn, Kofmehl Blue Monday
17.03. DE - Kaiserslautern, Kammgarn
18.03. DE - Frankfurt, Das Bett
19.03. DE - Remchingen, Kulturhalle
20.03. DE - Gaildorf, Häberlen
21.03. DE - Ahlen, Schuhfabrik
Links:
http://www.the-brew.net/news
https://www.facebook.com/thebrewofficial
http://jazzhausbooking.com/The_Brew-de

johnnyfontane

Johnny Fontane and the Rivals – Lemme Tell Ya! (23.01.2015 – Wanted Men Recordings)
Die nächste Scheibe aus dem Blues-Rock-Genre kommt (auch wenn es nicht so klingt) aus Sizilien. Das Debut der 4 Halbbrüder, die 2011 die gute Entscheidung trafen ab sofort Musik statt Pasta zu produzieren, weiß zu überzeugen. Für unseren Geschmack dürfte allerdings öfters mal heftiger gerockt werden. Die Jungs sollen vor allem auch Live eine Macht sein. Also unbedingt auf Termine in Eurer Nähe achten.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1”Black Cadillac”
2”Hands On You”

3 ”Help Me”
4”I’m Gonna Die”
5”Tell Me” feat. Vinnie Moore
6”Like A Real Man”

7”This Ain’t Mississippi” feat. Justina Lee Brown
8”Not Close Enough”
9”Garymental”

10”Too Big To Fail”
11”Life Is Beautiful”
12”Steam Train” feat. Marco Pantherra
Links:
http://www.johnnyfontane.com/
https://www.facebook.com/johnnyfontanemusic
http://www.teenageheadmusic.com/index.htm

Delilahs

Deliahs – Past True Lust (26.09.2014 – Jazzhaus Records)
Die Schweizer Band „Deliahs“ hat sich dem elektrischen Powerpop verschrieben. Für die Punkwurzeln spricht schon der Name des Drumers (Danny Ramone). Allein schon der Opener „Wasteland“ ist es wert, dass ihr hier mal reinhört. Über weite Teile geht das richtig gut ab. Der nächste klare rocktip!
Seit 2006 hat sich der Vierer um Frontfrau Muriel Rhyner bei über 400 Auftritten live präsentiert im April 2015 sind auch wieder ein paar Termin in Deutschland geplant. 
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1. Wasteland (ein Hit)
2. Flesh And Blood
3. Queen
4. Nothing Ever Changes
5. Of Bunnies And Dummies
6. Sole
7. Danny's Song
8. Highest Bid
9. Drown
10. Make It Worse
11. Nice One 
12. Fool's Gold
13. Mela 
past true lust tour 2015:
17.04. DE - Düsseldorf, Pitcher
18.04. DE - Berlin, Wild at Heart
25.04. DE - Karlsruhe, Kohi
26.04. DE - Frankfurt, Neclected Grassland
30.04. AT - Wolfsberg, JUZ
02.05. AT - Dornbirn, Spielboden
Links:
http://www.delilahsmusic.com/wp/
https://www.facebook.com/DelilahsMusic
http://jazzhausbooking.com/Delilahs-de

brothersof

Brothers of Santa Claus – Navigation (26.09.2014 – Jazzhaus Records)
Die fünf Musiker aus
Kirchzarten spielen Ihre guten Songs zum großen Teil akustisch. Da wir es eher etwas lauter mögen ist das nicht ganz unser Ding. Aber wir haben ja auch die musikalische Weisheit nicht mit Löffeln gefressen. Deshalb: Reinhören und eigene Meinung bilden.
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1. Brother 
2. Österland 
3. New Tagivan (unser Favorit)
4. Not The One Who Knew It 
5. Tomcat 
6. Dry 
7. Too Late 
8. Interlude (Sleep) 
9. Snowstorm 
10. Mac And The Midnight Trash
Links:
http://brothersofsantaclaus.de/
https://www.facebook.com/brothersofsantaclaus
http://jazzhausrecords.com/Brothers%20of%20Santa%20Claus-de

TOS

TOS – Home (26.09.2014 – Jazzhaus Records)
Hier geht es schon wieder deutlich härter zur Sache. Das fünfte Album der Band aus Ravensburg hat einen sehr eigenständigen Stil, auch wenn in dem Zusammenhang auch öfters mal der Vergleich mit Bands wie „Coldplay“ herangezogen wird. Unbedingt mal rein hören. Der nächste und für dieses Jahr auch letzte rocktip!
Tracklist (Highlights fett gedruckt):
1 Home
(ganz starker Opener und Titelsong)
2 Mission
3 Calling
4 Stop Time
5 Astray
6 Alley
7 Worlds Collide
8 City
9 Someone Somebody
10 Here It Is
11 California Run
12 This Yellow
13 Free World
(höre ich da U2 oder zumindest the Edge?)
Links:
https://www.facebook.com/worldoftos
http://jazzhausrecords.com/TOS-de