CD-Tips Juli 2016

Rock
Score: 8,5/10
massyferguson

rocktip.de Album des Monats Juli 2016
Massy Ferguson - Run It Right Into The Wall
(self-released, 2016)

Auf Ihrem vierten Album hat Massy Ferguson (Seattle, WA) eine gute Entscheidung getroffen. Stilistisch hat man sich neu orientiert und die Pedal Steel mit den Balladen weitestgehend verbannt. Man folgt jetzt den grossen Vorbildern des 80er College-Rock (frühe R.E.M., The Church, The Replacements, Soul Asylum...) und setzt auf amerikanischen Rock mit lauten Gitarren und Drums. Zusammen mit guten Keyboards und einer tollen Stimme entstanden grossartige Songs die auch die Einflüsse der Americana-Fraktion (Wilco, Ryan Adams, Uncle Tupelo) zum Glück nicht gänzlich verleugnen. Eine starke Mischung - ein Album ohne Ausfall mit vielen Höhepunkten. Vor allem die Tracks 7 bis 9 sind drei echte Knaller in Reihe.
Auch wenn sich die Band diesen Monat den Titel teilen muss: das ist ganz klar ein rocktip und eines unserer beiden Alben des Monats.

 Tracklist (Highlights fett):
1. Gallipoli
2. Santa Fe
3. Makin' It
4. Firewater
5. For A While
6. Dogbone
7. Away From The Devil - ein Hit
8. Front Page News - ein Hit
9. Special Meds - ein Hit
10. Into The Wall
11. Set The Sun

Links:
http://www.massyfergusonband.com

http://www.facebook.com/massyferguson

http://www.youtube.com/massyfergusonband

Hardrock/Alternative
Score: 8,5/10
blacklistunion

rocktip.de Album des Monats Juli 2016
Blacklist Union - Back to Momo
Blu Records - 10.7.2015

Auf das Album aus dem Jahr 2015 sind wir erst im Zuge der neuen Single "Evil Eye" aufmerksam geworden und es hat sich gelohnt. Auf Ihrem vierten Album legen Tony West und Todd Youth los wie die Feuerwehr und blasen mit purer Energie den Staub aus den hintersten Ecken. Die zum Teil überwältigen Kritiken aus Kollegenkreisen sind deshalb auch wenn überhaupt nur ganz leicht übertrieben ("Back to Momo is 100% absotively, posolutely The Maestro’s 2015 ALBUM OF THE MOTHERFUCKING YEAR” RATING: 10/10 AMPS AND GREENSCREENS.
“Tony West and Todd Youth have truly written a masterpiece that should go down with some of the greatest alternative albums in history.” ROCK REVOLT MAGAZINE).
 Fazit: Ein tolles Hardrock-Album ohne jeden Ausfall und damit ein klarer rocktip und eines unserer beiden Alben des Monats.

Tracklist (Highlights fett):
1 Intro (feat. Blacklist Union) 0:35
2 Alive n Well Smack in the Middle of Hell 3:34 - ein Hit
3 Shake It Off 4:26
4 Mirror, Mirror on the Wall 3:39
5 Evil Eye 3:36
6 Superjaded 4:26
7 Rock n Roll Outlaw 3:35
8 Back to Momo 3:25
9 We Are Not Saints 3:17
10 It's All About You 3:25
11 Meet Me on Zen Street 3:59 - ein Hit
12 Graveyard Valentine 3:39
13 Wined, Dined & 69'd 3:17
14 Read Between the Lines 4:38

Links:
www.blacklistunion.com 
www.facebook.com/BlacklistUnionRocks
www.reverbnation.com/blacklistunion
www.youtube.com/user/BlacklistUnionRocks

Indie-Pop/Reggae
Score: 7,5/10
foreigntalks

Foreign Talks - No Ceilings
(Woods Entertainment, 2016)

Auf Ihrem zweiten Album
begeben sich die Foreign Talks (Vancouver, Washington) auf neue Wege. Die fünf Mitglieder - Madison Fischer (lead vocals, percussion), sein Bruder Marcus Fischer (lead vocals, guitar, bass), Tanner Steinmetz (guitar, bass, backing vocals), Kevin Downes (guitar, backing vocals, percussion) und Jeff Wagner (drums) - haben die Band 2011 noch auf der Highschool gegründet und lieben es Party zu machen. Der passende Soundtrack zu Aktivitäten wie Surfen oder Skateboarden klingt in den Highlights wie eine Mischung aus Bob Marley und den Clash. Unheimlich abwechslungsreiche und interessante Songs. Auch wenn das hohe Niveau der ersten Hälfte des Albums nicht durchgängig gehalten werden kann ist das ein klarer rocktip! Unbedingt rein hören.

Tracklist (Highlights fett):
1. Cerveza
2. Typhoon
- ein toller Reggae-Hit
3. Wasted - The Clash lassen grüßen
4. Chocolate Vanilla (feat. Myke Bogan)
5. Rip It Up Slow- ein weiterer Reggae-Hit und die erste Single. Absolut Partytauglich
6. Disco
7. Man
8. Only If
9. Rules
10. Purple
11. All Alone
12. NuNu
13. Black Magic
- ein weiterer Reggae-Hit zum Ausklang

Links:
http://www.foreigntalks.com
http://www.facebook.com/foreigntalks

http://www.reverbnation.com/foreigntalks

my brothers and i
Soul-Pop
Score: 7/10

My Brothers And I's - Live At Mississippi Studios
(digital EP, 2016)

Nach dem tollen Album (Review auf rocktip.de) legen die sympathischen Jungs aus Portland, Oregon mit einem Live-Mini-Album nach. Die Stimmung ist sehr intim, die Songs eher ruhig. Problemlos werden die vom Album bekannten Songs (1 bis 3) auch live in "Studioqualität" performt. Eine Coverversion und mit "Tell Me" einer der ersten Songs der Band überhaupt vervollständigen diese ganz nette Werk. Viel zu kurz aber für die Übergangszeit bis zum nächsten Album ok.

Tracklist (Highlights fett):
1 Waiting For (Live) 
2 Nowhere to Run (Live)
3 Fly Away (Live)
4 Ain't No Sunshine (Live)
5 Tell Me (Live)

Link:
http://www.mybrothersandiband.com/
 

statuesonfire
Punk/Metal
Score:7/10

Statues On Fire - No Tomorrow
26.08.2016
Label: Rookie Records
Vertrieb: Cargo/finetunes

Nur zwei Jahre nach ihrem Debüt (wurde 2014 zum independent album of the year in ihrem Heimatland gekürt) legen die Brasilianer aus Sao Paulo bereits wieder nach. "Statues on Fire" liefern richtig harten Stoff. Die Mischung aus Punk und Metal ist uns zum Teil schon etwas zu schnell unterwegs, hat aber durchaus einige starke Songs zu bieten. Rein hören, eigene Meinung bilden und wenn euch gefällt was ihr hört unbedingt die Live-Termine unten beachten.

Tracklist (Highlights fett):
01. Lay On Others 4.22
02. My Shoes Are Tight 3.46
03. Nowhere Is Always Where I Go 3.29
04. No Tomorrow 4.05
05. Nevertheless 4.07
06. Minority Ain’t No Longer Just a Few 2.52
07. Cause for Alarm 2.52
08. You Shattered 3.46
09. Nothing Is Really True 3.19
10. Nothing to Prove 4.30

 11. Juliette 3.07 Bonustrack (digital und DL-Code Vinyl):

Live:
02.10.16 Wermelskirchen, AJZ Bahndamm
03.10.16 Oldenburg, tba
04.10.16 NL-Dordrecht, Door
06.10.16 A-Feldkirch, Graf Hugo
07.10.16 München, Glockenbachwerkstatt
09.10.16 Berlin, Tommyhaus
11.10.16 Saarbrücken, Studio
12.10.16 Saarbrücken, Nilles
13.10.16 Dortmund, Bierschinkenfestival
Weitere Termine in Vorbereitung

Links:
http://www.statuesonfire.com/
https://www.facebook.com/statuesonfire
www.rookierecords.de

likeamotorcycle
Punk
Score: 6,5/10

Like A Motorcycle - High Hopes
02.09.2016
Label : Rookie Records
Vertrieb: Cargo Records, finetunes

"Like A Motorcycle" sind ein Frauen-Quartett aus Halifax, Kanada. Da die Damen erst in den Zwanzigern sind kennen Sie Ihre musikalischen Vorbilder mit Sicherheit nicht aus eigener "Live-Erfahrung". Schön, dass es weltweit noch junge Menschen gibt, die sich dem klassischen Punk verschrieben haben. Das Album erfreut und mit vier richtig starken Songs. Ansonsten gibt es aber unser Meinung nach auch viel Mittelmass und der etwas schwammige Sound der Produktion überzeugt uns ebenfalls nicht. Aber auch hier gilt: wir haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen: rein hören und eigene Meinung bilden.

Tracklist (Highlights fett):
01. Hands
02. Dead Finger
03. Southern States
04. High Hopes
05. Into The Night
06. Great Escape
07. Nobody Knows
08. Punk One
09. I Don‘t
10. Stains And Burns

Links:
likeamotorcycle.com
www.rookierecords.de

Singer/Songwriter/Pop/Rock
Score: 6/10
mcdougall

MCDougall - Reaching For Some Light
(Self-Released, 2016)

Im Unterschied zu seinen früheren Alben hat Multiinstrumentalist und Singer/Songwriter MCDougall (Portland, Oregon) auf "Reaching For Some Light" nahezu alle Instrumente selber gespielt. Musikalisch wurde es auch dadurch komplexer und er hat vor allem sehr großen Wer auf die Texte gelegt. Die gewohnten Banjo-Instrumentalstücke sind eher in den Hintergrund getreten, "Cut Loose" ist aber in dem Stil gehalten und mit viel Tempo das Highlight des Albums. In Summe nicht ganz unser Ding aber wie immer gilt: rein hören und eigene Meinung bilden.

Tracklist (Highlights fett):
1. Roads
2. Stranger on the Prairie
3. Shaken
4. Ten Speed
5. Cut Loose

6. Pitcher on the Train
7. Make It Right
8. Story of the Gray Man
9. Barely Holding On
10. Watercolor
11. Moving Mountains

Link:
http://www.mcdougallmusic.com

Asian-Dance-Pop-Rock
Score: 6/10
theslants

The Slants - Something Slanted This Way Comes
(Self-Released, 2016)
Mit den Slants haben wir diesen Monat schon die dritte Band aus Portland, Oregon im Programm. Dort scheint es eine sehr kreative und abwechslungsreiche Musikszene zu geben. Das vierte Album der Asian-Dance-Rocker ist stilistisch eigentlich nicht wirklich unser Ding. Viele Synthesizer und zum Teil asiatisch, experimentelle Klänge aber eben auch ein paar ganz starke Stücke. Durchaus interessant also mal rein hören. "Capture Me Burning" ist ein echter Hit, der jedes Tanzbein anregt.

Tracklist (Highlights fett):
1. Capture Me Burning - ein (Disco)Hit
2. Con Kids
3. Haruki Murakami / Love Within My Sins
4. Heartbeat is Heaven
5. How The Wicked Live
6. Kokoro (I Fall to Pieces)
7. Let The Right One In
8. Love Letters from Andromeda
9. Lucky Strike
10. Misery / Unconventional Ways
11. Sakura, Sakura
12. Sour Love
13. Stranglehold
14. Who Shot the Radio?
15. You Make Me Alive

Links:
http://www.facebook.com/theslants
http://www.theslants.com

Punk
Score: 6/10
wasted

Wasted - The Truth Will Not Be Televised
16.09.2016
Label: *Klownhouse Recordz*
Vertrieb: *Flight13*

Zum 20 jährigen Band-Jubiläum veröffentlichen die Finnen ein 5-Track-Mini-Album. Klassischer Punk-Rock in englischer/skandinavischer Tradition. Nichts was uns wirklich vom Hocker reist. Wird aber sicher seine Fans finden.

Tracklist (Highlights fett):
1. Army Ants
2. The Truth Will Not Be Televised
3. Cob Webs
4. The house that fear built
5.
Man of the hour

Links:
https://www.facebook.com/wastedfinland
www.rookierecords.de
www.facebook.com/rookierecords