CD-Tips June 2010
Was für eine Mischung in diesem Monat. Viel aus deutschen Landen, viel Internationales und als absolute Premiere unser erstes Buch.

Rocktip!
Premiere – ein Buch!
Raymund Krauleidis - Schmoltke und Ich (304 Seiten)
Warum ein Buch und dann auch noch eines ohne musikalisches Thema? Das Thema hat mich angesprochen, da ich hauptberuflich auch in einem Büro sitze und ich beim Studium auch noch einen Kollegen namens Schmoltke hatte. Der ist allerdings sicher nicht wie der Anti-Held des Buches in der Buchhaltung gelandet. In vielen kurzen Kapiteln, die sich am Jahresablauf eines grösseren Unternehmens orientieren, trifft der Tübinger Autor Raymund Krauleidis das Geschehen in bewusster Übertreibung zumeist auf den Kopf. Für alle Bürohocker ist diese gelungene Satire (mit viel wahrem Kern) ein klarer Kauftip – ein jeder wird ab und an unangenehm an den eigenen Arbeitsalltag erinnert werden.
http://www.schmoltke.de/?p=2736

amor&Ophelia – Intimpiercing (9 Songs -  zusätzlich 3 Videos für Quick Time)
Debutalbum des “bayrisch-brandenburgischen ein Frau-Rock-Duos”. Die Texte halten was der Albumtitel verspricht – nicht wirklich für die lieben Kleinen geeignet und wohl auch nichts für die grossen Radiostationen. Grossteils sehr rockige Songs, wobei sich der „Badewannensong“ als eine originelle Reminiszenz an die Comedian Harmonists deutlich abhebt.
Weitere Highlights: „Kontrollverlust“, „Nymphoman“ und „Spielautomat“.
Insgesamt eine sehr originelle Vertonung der Poesie im Stile eines Charles Bukowski. Nicht die üblichen Songstrukturen – unbedingt mal reinhören. Live alleine akustisch oder mit den Testost Heroen unterwegs. Termine und Hörproben: http://www.myspace.com/amorundophelia/

Dimple Minds – Toleranz ist heilbar (12 Songs)
Dieses Album der 1986 gegründeten Band liegt nun schon 3 Jahre zurück. Das Review sollte eigentlich als Vorbereitung auf die Tour in 2010 erscheinen. Leider hat uns das zeitlich nicht gereicht. Es steht aktuell nur noch ein Termin aus: am 04.07.2010 auf dem Reload '10 Festival .
„Toleranz ist heilbar“, 2007 auf dem Weserlabel erschienen, enthält 11 eigene Songs und ein Cover des Punk-Klassikers „Bloodlights“ von „The Freeze“ (eines der absoluten Highlights des Albums). Spassiger Punk-Rock über die wirklich wichtigen Themen des Lebens, was sich auch in den Song-Titeln der weiteren Highlights wiederfindet: „Küsse im Film“, „Gummipuppe“, „Scheiss Tag, scheiss Staat, scheiss Welt“ und „Ficken, Rocken, Tennissocken“.
Noch eine Band die Deutschland eher nicht beim Prand Prix de Eurovision vertreten – reinhören. 
http://www.dimpleminds.de/
http://www.weserlabel.de/jcms/

Esquela – The Owl has landed (12 Songs)
Gitarrist /Bassist Keith Christopher (u.a. Georgia Satellites, Yayhoos) ist einer der Gründer und zusammen mit Frontman John Finn sowie Sängerin Rebecca Frame das Herzstück von Esquela. Produziert wurde das Album von einem guten alten Bekannten: „Roscoe“ Eric Ambel. Doch es ist leider nicht der von uns so geliebte temporeiche Roots-Rock sondern eher ein sehr souliges Album mit viel Message geworden. Nicht ganz unser Ding.
Highlights: „Commies stink“, „Tin horns“ und „Richie“
http://esquelatheband.com/
http://www.myspace.com/chicoesquela

Rocktip!
Hogjaw – Ironwood (10 Songs)
“Ironwood” ist das zweite Album von Hogjaw über das wir ein Review bringen (Vorgänger: http://www.rocktip.de/CD-Tips/dec_08/dec_08.html). Und wieder gehen die Jungs richtig ab. Gitarrenorientierter Southern Rock in der Tradition von Bands wie Molly Hatchet. Die Rocker sind am besten aber es sind auch ganz gute Balladen dabei.
Highlights: „Rollin Thunder“ ist als Opener auch gleich der absolute Kracher des Albums, „Ol Slippery Willie“, „Ain´t gonna win“, „Two guns“ und „Flathead“.
Fast durchgängig stark – ein klarer Tip.
http://www.myspace.com/hogjawband
http://www.hogjawmusic.com/

rocktip.de album of the month February 2010 !
New Heathens – Hello Disaster (11 Songs)
Das zweite Album in diesem Monat mit „Roscoe“ an den Reglern und das ist es was wir am liebsten von seinen Schützlingen hören. Schon der extrem starke Opener „Crybaby“ (ein Nr. 1-Hit in einer besseren Welt) macht klar was für ein Juwel er mit der Band um „Nate Schweber“ mal wieder ausgegraben hat. Und dann noch diese Unterstützung: u.a. Keith Christopher hier am Bass, Charlene Mc Pherson (von Spanking Charlene) und der Meister himself. Was kann da noch schief gehen? Ein klarer Tip!
Weitere Highlights des zweiten Albums der Band: „I thought you were my friend“ (was für eine Ballade), „Don´t think I can´t stop“, „only gets better“ und „feelin lucky again“
http://www.newheathens.com/
http://www.myspace.com/thenewheathens

Sarah Jackson-Holman – When you dream (11 Songs)
In Zeiten einer Grand Prix Siegerin Lena gibt es auch in Portland, Oregan eine junge Dame, die Adele oder Norah Jones als musikalische Vorbilder nennt. Sarah Jackson-Holman ist 21, hat eine tolle Stimme, spielt sehr gut Klavier und bringt ein sparsam instrumentiertes Debut mit teilweise sehr klassischen Anklängen. Nicht ganz unser Ding aber allein für den Song „Cellophane“ lohnt es sich reinzuhören. Das ist ein echter Knaller.
http://www.myspace.com/sarajacksonholman
http://www.inmusicwetrust.com/frontpage3/index2.php

Rocktip!
Sedlmair – ImportExport (15 Songs)
Ein eher bayrisch Klingender Name, aber Sedlmeir kommt aus Berlin Kreuzberg. Origineller Deutschrock (bis auf wenige Ausnahmen in englisch) mit gute Texten. Die schnelleren Songs gefallen uns am besten – insgesamt aber ein Tip. Reinhören und über die Kreativität von Sedlmeir staunen – Song 15 erklärt fast alles.
Highlights: “T-Nage Service” (dieser ganz starke Opener gehört ins Radio), „Hund ohne Beine“ (Duett im NDW-Stil), und die englischen Songs „Killing em“ (funky), „Blood“ und „I want more“
http://www.sedlmeir-rock.de/
http://www.myspace.com/sedlmeir

Rocktip!
Sondaschule – Von A bis B (12 Songs)
Und noch etwas aus deutschen Landen. Die Band gibt es im Prinzip (andere Namen, andere Mitglieder) seit 10 Jahren und besteht aktuell aus 8 (!) Mann. Rock mit punkigen Anklängen und vielen Bläsern. Klingen manchmal etwas nach den Ärzten, insgesamt aber sehr abwechslungsreich. Macht riesigen Spass und ist ein klarer Tip. Das Album hat es sogar in die Top 100 der Media Control Download Charts geschafft.
Highlights: „Herbert halt´s Maul” (Hitpotential), ”Lied für mich”, “nie mehr teilen”, “tanz!”, „Costa liebt dich“ und „Alkoholsucht“.
http://www.sondaschule.de/
http://www.myspace.com/sondaschule

Rocktip!
The Great Crusades – Fiction to shame (13 Songs)
Ein neues Album von guten alten Bekannten, die wir uns auf ihren jährlichen Deutschland-Touren im Normalfall nie entgehen lassen. Dieses Jahr hat es leider nicht geklappt. Die Band hat 2 turbulente Jahre mit u.a. einigen Schicksalsschlägen hinter sich. Das wirkt sich auch auf die Musik aus. Wenig Uptempo, viel nachdenklicher Chicago-Blues mit der unverkennbar rauchigen Stimme von Brian Krumm. Nicht unser Lieblingsalbum der Great Crusades aber immer noch viel besser als das meiste vom Rest der Welt. Ein echter Kracher fehlt diesmal.
Highlights: „“Sons and daughters“, „Fiction to shame“ (starker Titelsong mit guten Gitarren), “Magic Shoes” und “Awkward”
http://www.thegreatcrusades.com/
Reviews der Vorgängeralben auf rocktip.de:
http://www.rocktip.de/CD-Tips/sept_07/sept_07.html
http://www.rocktip.de/CD-Tips/feb_06/feb_06.html
http://www.rocktip.de/CD-Tips/dez04jan05/dez04jan05.html
http://www.rocktip.de/Bands/Crusades/crusades.html
http://www.rocktip.de/Labels/Glitterhouse/glitterhouse.html
Bezugsquelle/Label Deutschland: http://www.glitterhouse.com/