CD-Tips May 2017

Melodic Punk
Score: 8/10
88 Fingers Louie (220x220)

 rocktip.de Album des Monats Mai 2017
88 Fingers Louie - Thank You For Being A Friend
30.06.17
Label: Bird Attack Records/Cargo Records

 “88 Fingers Louie” sind mit Ihrem ersten Album nach 19 Jahren zurück. Die Chicago Punkrocker hatten sich 1999 nach ihrer Split EP mit Kid Dynamite aufgelöst und die Mitglieder haben später bei Bands wie Rise Against, Explode and Make Up, The Story So Far, Paper Mice und Alkaline Trio gespielt.
Schon der Opener macht klar, dass die Rückkehr eine gute Entscheidung war. Bands wie die „Hard Ons“ oder „The ABS“ aber auch die frühen „Rise Against“ lassen hier grüßen. Wir lieben diesen Style und vergeben einen klaren rocktip und es reicht auch knapp zum Album des Monats Mai. Durchgängig stark mit hohem Tempo – kein Ausfall. Leider stehen bisher keine Termine in Deutschland auf dem Plan aber das kann sich noch ändern.

88 Fingers Louie sind:
Denis Buckley – Gesang
Dan "Mr. Precision" Wleklinski – Gitarre, Gesang
John Carroll – Schlagzeug
Nat Wright – Bass

Track-List (Highlights fett):
01 Meds
02 Advice Column
03 Knock It Off
04 All The Right Words
05 Turned To Grey
06 Here's To That Innocence
07 Catastrophe Awaits
08 The Violence Of Denial
09 2810
10 Our Tired Vices
11 November's Big Mistake
12 My Final Story

Die Band stellt das Album bei ausgewählten Club- und Festivalauftritten auch in Europa vor:
30.07. UK-Southampton, Joiners
02.08. UK-London, Underworld
03.08. UK-Blackpool, Rebellion Festival
04.08. UK-Norwich, Owl Sanctuary
05.08. BE-Duffel, Brakrock Ecofest
06.08. ESP-Barcelona, Rocksound
08.08. AT-Linz, Auerhahn
10.08. IT-Mailand, La Gabotina
11.08. SL-Tolmin, Punk Rock Holiday
12.08. BE-Ypern, Ieper Hardcore Fest

Links:
http://www.facebook.com/EightyEightFingersLouie
http://www.twitter.com/88fingerslouie
http://www.88fingerslouie.net
www.rookierecords.de

Melodic Punkrock, Ska-Punk, Reggae
Score: 8/10
authority

rocktip!
Authority Zero - Broadcasting To The Nations
02.06.2017
Label: Bird Attack Records
Vertrieb: Cargo Records


Und noch was von den Freunden von Rookie Records und es geht auch in eine ähnliche Richtung. „Authority Zero“ wurde 1994 in Mesa, Arizona gegründet und erfreut uns in der aktuellen Besetzung (Sänger Jason DeVore, Bassist Mike Spero, Gitarrist Dan Aid und Drummer Chris Dalley) überwiegend mit Punk-Rock im Stile der „ABS“ oder „Hard Ons“. Das neue Album startet mit einigen Songs in klassischer Punk-Rocklänge von kaum mehr als 2 Minuten an. Vereinzelte Reggae-Klänge bringen Abwechslung rein aber wir müssten den Genre-Wechsel nicht haben. Es bleiben genug starke Songs für einen klaren rocktip.
Aus unserer Sicht die absoluten Kracher: „Destiny And Demise“, „Broadcasting To The Nations“ und „Creepers“. Unbedingt reinhören. Aktuell ist nur eine US-Tour vix geplant aber später stehen auch Japan und Europa auf dem Programm. Auftritte in Deutschland wären cool.

Tracklist (Highlights fett):
1. First One In The Pit 2:07
2. Reconciliation 2:08
3. Destiny And Demise 2:18
– ein Knaller
4. Broadcasting To The Nations 2:25 – auch geil
5. Summer Sickness 4:06 (Reggae)
6. Bayside 2:56 (starker Rocker)
7. Revolution Riot 3:17 (fast schon Power-Pop)
8. Sevens 3:20
9. La Diabla 3:52
10. Creepers 3:03 (cool)
11. When We Rule The World 4:00
12. One Way Track Kid 3:47
13. No Guts No Glory 3:12


Links:
www.authorityzero.com
www.facebook.com/AuthorityZero
www.birdattackrecords.com
www.rookierecords.de

Outlaw Country
Score: 7,5/10ryanchris

 

Dank an Von von Americana Rock Mix für die Inspiration bei dieser und noch einiger anderer Bands in diesem Monat. Unbedingt mal in seinen Podcast reinhören:
https://americanarockmix.com/

rocktip!
RYAN CHRYS & THE ROUGH CUTS - Shovel Full of Coal
28.03.2017
Eigenproduktion

Ryan Chrys & The Rough Cuts aus Colorado legen mit dem Opener “Killer” gleich gewaltig los. Gehen wir mal davon aus, dass der Text ironisch gemeint ist, der Song ist jedenfalls ein Outlaw-Country-Kracher vom Feinsten. In dem Stil geht es dann auch weiter. Die Gitarren treiben vorwärts, die ironischen Texte über die musikalischen Helden und das Leben als Outlaw machen Spaß. Ein gelungenes Gesamtpaket und ein klarer rocktip. Unbedingt reinhören.

Ryan Chrys & The Rough Cuts sind:
Ryan Chrys - Guitar / Vocals
Bradley Weaver - Steel / Vocals
Michael Jochum - Drums
Susan Phelan - Bass

Track-List (Highlights fett):
Killer
Country Music Soundtrack
Modern Outlaw Country

Kickin’ Dirt
Highlife
SOB of a Man
Funkified
This Far Along
On The Run
Outlaw

Links:
RoughCutsBand.com
Facebook
Instagram
YouTube
iTunes
BandsInTown
SoundCloud
Spotify
CDBaby

Americana, Garage, Rock, Blues, Roots
Score: 7,5/1081s

rocktip!
The 81s with Luella - Big Man
10.11.2016
Eigenproduktion

Schon die ersten Klänge des Openers machen klar, dass wir es hier mit etwas besonderem zu tun haben. Indie-Country-Rock mit männlich/weiblichen Double-Lead-Vocals. Jedenfalls sehr speziell und gut. Sänger Tim Caroll und die Sängerin Luella harmonieren übrigens nicht nur musikalisch sondern auch privat und die zusätzliche weibliche Stimme auf dem zweiten Album der „81s“ erweist sich vom Start weg als Gewinn. Das folgende ganz starke „Polygraph“ geht dann in Richtung 80er-Jahre-Cow-Punk im Stile der „Long Ryders“. Es folgen drei Songs, die uns nicht wirklich mitreisen, bevor das Album mit dem Rocker „Red Giant“ und „That was a Lie“ wieder Fahrt aufnimmt. Weitere Highlights aus unserer Sicht sind „Cranes“ und Marissa“. Da auch die Baladen und Blues-Songs dazwischen ihren Reiz haben gibt es dafür einen rocktip! Unbedingt mal reinhören, auch die Texte beachten und eigene Meinung bilden.

Tracklist (Highlights fett):

Go Now (3:31)
Polygraph (3:30)
Dinner Bell (3:49)
Calculus (3:29)
Lemonade (4:38) (written by Luella, Bill Demain and Tim Carrol
)
Red Giant (3:38)
That Was a Lie (3:51)
My Shoes (3:38)
Cranes (3:29)
Rattlesnake (3:22)
Quake (3:32)
Marissa (3:15)
Big Man (4:32)

Links:
https://www.facebook.com/The81s/?fref=ts
http://the81s.com/

Garage, Punk, Sixties
Score: 7/10fuzzy vox

Fuzzy Vox - No Landing Plan
14.07.2017
Label: Kidnap Music

Zweites Album des Trios aus Paris. In Frankreich bereits im Vorjahr erschienen, dank Kidnap Music jetzt auch bei uns erhältlich. Produziert wurde das Werk in Los Angeles in Zusammenarbeit mit Andy Brohard und Ryan Castle, welche unter anderem schon bei WOLFMOTHER, JET und den ROLLING STONES die Regler gedreht haben. Die Jungs gehen fast durchweg mit ordentlich Gas zur Sache und das gefällt uns. Es werden auch zwei Cover-Versionen eingebaut, aber das eigene Material gefällt uns besser. Absolute Highlights aus unserer Sicht sind „Told You Before“ und „I Got A Girl”. Das Niveau kann nicht durchgängig gehalten werden und deshalb reicht es auch knapp nicht für einen rocktip.
Mit Sicherheit auch Live ein Kracher. Termine unten beachten.

Tracklist (Highlights fett):
1. EXPLOSION OF LOVE
2. DISTRACTED
3. TOLD YOU BEFORE
4. GROW EVIL
5. A REASON TO LOVE
6. GOOD TIMES (THE EASYBEATS COVER FT. LISA KEKAULA)
7. I GOT A GIRL
8. DON’T LEAVE ME BEHIND
9. EASY STREET
10. THEY SHOT CHARLIE
11. BO DIDDLEY
12. JUST HATE TO BE YOUR MAN (NORVINS COVER)

Fuzzy Vox live:
09.06.2017 Cottbus, StuRa Campus Fest
23.06.2017 Roßlau, This is Ska Festival
01.07.2017 FR-La Meurdraquière (50), Rock En Pomme
07.07.2017 CH-Cheyres, Festicheyres
08.07.2017 FR-Le Coux et Bigaroque (24), Festival Les Bouffardises
28.07.2017 FR-Macon (71), l'Été Frappé
05.08.2017 FR-Chevanceaux (17), Laryrock Festiva
10.08.2017 Frankfurt, Yachtklub
11.08.2017 Essen, Freakshow
12.08.2017 Gadebusch, Sommerschlacht
25.08.2017 FR-Mont de Marsan, Festival Marsan sur Scène
09.12.2017 Bamberg, SoundnArts
13.12.2017 A-Wien, Das Bach
15.12.2017 Cottbus, Gladhouse
16.12.2017 München, 5th Munich 60s Garage Rock’n’Roll Fest

Links:
http://www.fuzzyvox.com
http://www.facebook.com/fuzzyvox/
http://www.instagram.com/fuzzyvox/
www.rookierecords.de

Alternative, Deutsch-Punk
Score: 7/10keele

Keele - Gut und dir
28.04.2017
Label: Rookie Records


Die einzige deutschsprachige Band in diesem Monat kommt (natürlich) auch von Rookie Records. Keele kommen „frisch von der Elbe“ und überzeugen auf ihrem Debutalbum mit klugen Texten, die Musik ist eher „Indie“ als „Punk“. „Sauerstoff wird knapp“ und die erste Single „Terminal“ sorgen für einen gelungenen Start. Im weiteren Verlauf überzeugt uns vor allem noch „Geister“. In Summe reicht es nur knapp nicht für einen rocktip. Reinhören und eigene Meinung bilden.

Track-List (Highlights fett):
1 Sauerstoff Wird Knapp  
2 Terminal  
3 Uwe Hochmut  
4 Gut Und Dir 
5 Geister  
6 Siebenundzwanzig 
7 Sektempfang  
8 Handfaust 
9 Ich Will Bleiben  
10 Über Grenzen  
11 Grauwal

Live:
25.05.17 Köln, Tsunami
28.05.17 Berlin, Badehaus
15.06.17 Kiel, Schaubude
16.06.17 Flensburg, Volksbad
Präsentiert von Ox Fanzine/livegigs.de (weitere Termine werden in Kürze angekündigt)

Links:
http://www.keele.de/
https://www.facebook.com/keeleband/
www.rookierecords.de

Alt. Country, Rock
Score: 7/10Quadravan - Parts City EP - cover

Quadravan - Parts City EP
17.4.2017
Eigenveröffentlichung

Die 4 Jungs von „Quadravan“ kommen aus Nord-Florida und erfreuen uns mit gitarrenorientiertem Rock mit starken Country- und einigen Blues-Einflüssen. Der Bandname geht übrigens auf einen Allrad-Van von Ford zurück, der in den USA während der 70er Jahre sehr populär war.
Die vorliegende EP enthält lediglich 5 Stücke. Zum Start erinnert „Propane Bank“ mit verzerrten Gitarrenklängen an den Wüstenrock in der Tradition von Bands wie „Giant Sand“. Es folgt gute Laune Country-Rock mit „Chasin´ Sunshine“ und mit „Neon Night“ die unvermeidliche Country-Ballade. Mit „War Skootch“ wird das Tempo wieder etwas angezogen und der Rausschmeißer „'Bout the Money“ schließt den Kreis mit Gitarrenarbeit im Stile des Openers. Nach ca. 20 Minuten ist alles vorbei. Gute Ansätze aber erst ein komplettes Album wird zeigen welches Potential in der Band steckt.

Tracklist (Highlights fett):
1. Propane Bank
2. Chasin' Sunshine
3. Neon Night
4. War Skootch
5. 'Bout the Money

Links:
https://www.facebook.com/quadravan/
https://quadravan.wordpress.com/

Singer/Songwriter, Folk
Score: 6,5/10

leroy

Leeroy Stagger- Love Versus
07.04.2017
Label: True North Records

Das elfte Studioalbum von Leroy Stagger auf mal wieder auf seinem Heimat-Label und nicht mehr bei Bluerose-Records. Die Begründung eines unserer deutschen Lieblings-Lables könnt ihr hier nachlesen http://bluerose-records.com/album/?album=17177 .
Das Team von Leroy Stagger bei aktuellen Album besteht aus Produzent Colin Stewart (Dan Mangan, Black Mountain, Yukon Blonde), Drummer Pete Thomas (Elvis Costello), Gitarrist Paul Rigby (Neko Case), Keyboarder Geoff Hilhorst (the Deep Dark Woods) und Stamm-Bassist Tyson Maiko.
Extrem entspannter Sound, eher ruhige Töne aber gute Songs. Die Ausnahmen und damit unsere klaren Favoriten finden sich in der zweiten Hälft des Albums: eine starke Hommage an die Punkrocker „Joe Strummer and Joey Ramone“, und der vorwärtstreibende Rocker „Living in the Future“.
Mehr davon und unsere Wertung würde besser ausfallen.

Tracklist (Highlights fett):
1. I Want It All
2. Love Versus
3. Enemy Inside

4. Crooked Old World
5. Little Brother
6. Run Rabbit Run
7. Joe Strummer and Joey Ramone (mehr davon)
8. Living in the Future

9. $1,500 A Day (Song for Elliott)
10. Until the End of Time
11. I Want It All (Rock Remix)

Links:
https://www.leeroystagger.com
https://www.facebook.com/leeroystaggermusic/?fref=ts

Hard Rock/Blues Rock
Score: 6/1042_Decibel_Overloaded_1500x1500 (240x240)

42 DECIBEL - Overloaded
23.06.17
Label: STEAMHAMMER / SPV

 
Schon beim Opener wird klar, dass “42 Decibel” aus Buenos Aires auf ihrem dritten Album nicht auf der Jagd nach dem Award für die schönste Stimme sind. Vorwärtstreibender Hard-Rock der vor allem im folgenden „Dangerous Mess“ stark an AC/DC erinnert. „Roadkiller“ ist ein starker Blues-Rock-Song. Insgesamt haben fast alle Songs durchaus Potential aber mit dem Gesang können wir leider wenig anfangen. Deshalb reicht es nicht zu einem rocktip. Reinhören und eigene Meinung bilden.

LINE UP 
Junior Figueroa (Vocals, Guitar)
Nicko Cambiasso (Drums)
Billy Bob Riley (Rhythm & Slide Guitar)
Matt Fraga (Bass)
 
TRACK-LIST (Highlights fett):
1. Whiskey Joint 3:07
2. Dangerous Mess  3:22
3. Brawler  3:42
4. Roadkiller  3:46
5. Hot Shot 3:03
6. Half Face Dead 2:39
7. Lost Case 4:37
8. Cause Damage 4:09 
9. Double Itch Blues 6:55
10. Cannon Fodder 4:44

Links:
https://www.facebook.com/42Decibelofficial/
http://www.spv.de/

Country, Southern Style Blues
Score: 6/10sons

SONS-N-BRITCHES – Second Hand Smoke
30.09.2016
Eigenveröffentlichung

Auf dem zweiten Album der SONS-N-BRITCHES (aus dem Herbst 2016) aus Georgia regiert zu großen Teilen der Blues. Das ist zumeist nicht wirklich unser Ding aber es gibt auch einige wirklich starke Songs wie den Opener „Don´t fence me in“ (erinnert an die Kentucky Headhunters) oder der gute Laune-Rocker „Rest when you´re dead“. " Insgesamt nicht genug für einen rocktip aber reinhören und eigene Meinung bilden.

Tracklist (Highlights fett):
1 Don't Fence Me In 03:24
2 No More Secs 03:56
3 That's Why We're Blue 04:40
4 Mason Found His Dixie 03:44
5 Alabama's Sleeping 05:20
6 True Love Lies 04:05
7 Rest When You're Dead 02:49
8 Grandpa's Weed 03:16
9 In Love With With Her Voice 03:10
10 Southern Fried Friday Night 03:34

Link:
https://www.facebook.com/SonsNBritches/