CD-Tips September 2017

Dan1

Zuerst einmal ein wichtiger Hinweis zu „Dan Baird and the Homemade Sin.
Dan Baird ist erkrankt und fällt für die Tour aus. Die Homemade Sins werden die Auftritte mit wechselnden Gastmusikern trotzdem durchziehen. Geht auf alle Fälle hin. Wir haben die Band ohne Dan schon auf der Ramblin Man Fair gesehen und es lohnt sich wirklich. Außerdem ist ein neues Live-Album mit Bonus-Tracks erschienen (The Red Wristband Special Live at Kendal, Bootleggers, July 26, 2017 – First Set, plus four bonus studio tracks), dass ihr über die Website kaufen könnt. Auch dieser Kauf unterstützt die Band, die Tour und sicher auch den Genesungsprozess von Dan.
Nähere Infos hier:

http://www.danbairdandhomemadesin.net/
Und noch ein Hinweis:
“The minimum price of the CD is £15.00 but please feel free to contribute more if you’d like to help the tour.”

Spaghetti-Western-Rock
Score: 8,5/10
Ghoultown

rocktip.de Album des Monats September
Ghoultown - Ghost of the Southern Son
25.04.2017
Label: Angry Planet Records

Ghoultown waren für uns eines der absoluten Highlights der Ramblin Man Fair (Review). Deshalb haben wir uns auch entschlossen noch ein Review des bereits im April erschienen sechsten vollen Albums der Band zu bringen. Die Band aus Texas besteht seit 1999 und der vorwärtstreibende Spaghetti-Western Rock mit Bläserunterstützung („elements of cowpunk, psychobilly, metal, and horror, topped off by their signature trumpet which conjures images of classic spaghetti western motifs“) funktioniert absolut nicht nur live. Nach dem kurzen Intro reißt einen schon das geniale „Southern Son“ komplett mit. Das folgende „Ghost oft he Past“ ist der nächste klare Hit. Weitere Anspieltipps: „Cuchillo“, „I am the Night“, „Blood, Bullets, and Whiskey“ oder „Black-Lung Revival“ (mit AC/DC Riff). Aber auch der Rest ist stark. Absolut kein Ausfall.
Wenn ihr die Chance habt die Jungs mal Live zu sehen dürft ihr euch das auf keinen Fall entgehen lassen. Unser Album des Monats September und ein Mitfavorit auf das Album des Jahres.

Tracklist (Highlights fett):
1.Apparition
2.Southern Son
3.Ghost of the Past
4.Devil’s Comin Round
5.Cuchillo
6.I Am the Night
7.Black On Black
8.Blood, Bullets, and Whiskey
9.Revenge of Dirty Sanchez
10.Stick To Your Guns
11.Tombstone
12.Black-Lung Revival
13.Vanishing Riders

Links:
www.ghoultown.com
www.facebook.com/Ghoultown.official
www.twitter.com/GhoultownBand
www.instagram.com/ GhoultownBand
 

Rock, Alternative-Rock
Score: 6,5/10
great1

The Great Crusades - Until the Night Turned to Day
30.06.2017
Label: Mud Records
in Deutschland erschienen bei Bluerose Records

Nach einer gefühlten Ewigkeit sind unsere „alten Bekannten“ aus Chicago mit einem neuen Album zurück. Erschienen in Deutschand wieder auf einem unserer Lieblingslabels
, „Bluerose Records“. Inzwischen waren wir auch schon auf der dazugehörigen Tour. In Stuttgart fand das Konzert allerdings nur vor sehr wenigen Fans statt (die Hitze?). Das hat diese tolle Truppe wahrlich nicht verdient. Der Auftritt war wie immer auf hohem Niveau und voller Energie. Nach 20 Jahren im Geschäft wirft einen so leicht auch nichts mehr aus der Bahn.
Schon der Opener des neuen Albums „If You Could Only See Me Now” ist ein Great-Crusades-typischer Midtempo-Rocker, veredelt durch die unverkennbare Stimme von Brian Krumm. Im weiteren Verlauf erfreuen uns gewohnte Elemente wie die Powerballade „Hey, Hey“ oder der ganz starke Uptempo-Rocker „Little Crwon“. Insgesamt allerdings vermag uns das aktuelle Werk nicht wie gewohnt zu begeistern. Für unseren Geschmack zu viele Songs im Americana-Stil mit wenig Tempo oder Bluesballaden. Sorry aber diesmal reicht es nicht für einen rocktip.

Link zum Vorgängeralbum aus 2014 mit weiteren Links zu älteren Werken.
http://rocktip.de/CD-Tips/May_14/may_14.html

Tracklist (Highlights fett):
1 If You Could Only See Me Now 4:38 
2 It Only Took a Minute Not to Say Good Night  3:45 
3 Hey Hey (River Charles) 5:22
4 Gutter Punks 3:50 
5 Little Crown  4:05 
6 King of the Altered States 6:10 
7 Prayer Furnace  5:10 
8 If I Changed My Mind 3:58 
9 Thanks for Asking  2:42 
10 Last Dying Wish  4:21 
11 Petrified 3:35

Links:
http://thegreatcrusades.com/
https://www.facebook.com/greatcrusades/?ref=ts
http://bluerose-records.com/

 

Streetpunk
Score: 7,5/10karoshi

 

rocktip
Karoshi - Rabauken und Trompeten
25.08.2017
Label: Rookie Records

Die siebenköpfige Band „Karoshi“ aus Köln hat nach acht Jahren Pause am 25.8.2017 das vierte Album seit der Gründung im Jahr 2003 herausgebracht. Das Genre nennt sich Stuntpunk.
Schon der tolle Opener „I´m OK“ überrascht mit einer gelungenen Symbiose aus Punkrock mit Bläsersatz (Posaune, Trompete, Saxophon. Im weiteren Verlauf des Albums kommen noch Elemente aus Ska („Care Abou The Onions“)und Reggae („Monkey Island Shuffle“) dazu. 10 fast durchgängig starke Songs in nur 31 Minuten, die unheimlichen Spaß machen. Das ist doch wirklich mal was anderes. Ein klarer rocktip von unserer Seite. Übrigens: bei 'Meanwhile' sind Eigelstein Royal zu Gast, die 'op Kölsch' ihren Senf dazugeben, der Song 'Stuntpolizei' wird ausnahmsweise auf Deutsch dargeboten. Warum nicht mal ein ganzes Album auf Deutsch?

Tracklist (Highlights fett):
1. I'm OK (Someday)
2. Care About the Onions
3. Long Time No See
4. The Kids
5. Stuntpolizei 
6. Monkey Island Shuffle
7. South of the Border
8. Meanwhile 
9. Waste of Mind
10. You, Me and Marley 

Live:
18.11. Bensberg, UFO
weitere Termine auf der Homepage prüfen

Links:
www.toddurcharbeit.de/
www.facebook.com/toddurcharbeit/
www.rookierecords.de
www.facebook.com/rookierecords
www.youtube.com/RookieRecordsGermany
www.rookierecords.bandcamp.com
www.soundcloud.com/rookierecords
www.instagram.com/rookie.records/

 

Alternative-Rock
Score: 5,5/10yawpers2

The Yawpers - Boy in a Well 
18.08.2017
Label: Bloodshot Records

Wie haben wir nach dem grandiosen Vorgänger aus dem Jahr 2015 (unser Album des Jahres- Review http://rocktip.de/CD-Tips/Sept_15/sept_15.html) dem neuen Album der Yawpers entgegengefiebert. Nach dem ersten Reinhören in das Konzeptalbum (es geht um eine Mutter im Frankreich des ersten Weltkriegs und ihren ungewollten Sohn) waren wir doch sehr enttäuscht. Die Yawpers haben auch schon beim Vorgänger keine Songs in klassischen Strukturen geliefert aber das hier ist uns doch etwas zu viel Kunst. Musikalisch ist das zum großen Teil sehr schwere Kost und dafür gibt es diesmal von uns keine Empfehlung. Vermutlich sind wir Banausen.

Tracklist (Highlights fett):
1.Armistice Day
2.A Decision Is Made
3.A Visitor Is Welcomed
4.Room with a View
5.Mon Dieu
6.The Awe and the Anguish
7.Mon Nom
8.Face to Face to Face
9.No Going Back
10.God's Mercy
11.Linen for the Orphan
12.Reunion

Links:
http://www.theyawpers.com/
https://www.facebook.com/yawpersmusic
https://www.bloodshotrecords.com/

Alternative-Rock
Score: 7,5/10
Banditos

rocktip
Banditos – Visionland
23.06.2017
Label: Bloodshot Records

Au dem gleichen Label erschien das zweite Album der “Banditos” aus Birmingham /Nashville. Das gefällt uns doch gleich viel besser. Fast Forward alternative Rock mit einigen richtig tollen Songs. Schon der geniale Opener „Fine Fine Day” (unser klarer Favorit) knallt so richtig rein und es ist nicht zu überhören, dass die Bandmitglieder ihre ersten musikalischen Schritte in regionalen Punk/Rock-Projekten gemacht haben. „Strange Hearts“ könnte mit den souligen female Vocals auch als Titelstück für einen James Bond-Film durchgehen. Dieses Album ist extrem abwechslungsreich. Blues, Country und Folk finden ebenfalls ihren Platz. Es gibt Balladen, Midtempo und Rocker, man fühlt sich auch durch die wechselnden Leadvocals fast wie auf einem Sampler. Absolut kein durchgängiges musikalisches Konzept aber richtig gut. Das gibt einen rocktip.
Das Album wurde übrigens nach einem Freizeitpark in der Nähe von Bessemer, Alabama (dort wuchsen einige der Bandmitglieder auf) benannt.
 

Tracklist (Highlights fett):
1.Fine Fine Day
2.Strange Heart
3.Visionland
4.Thick N' Thin
5.Healin' Slow
6.Lonely Boy
7.Fun All Night
8.When It Rains
9.Still and Quiet
10.DDT

Links:
http://www.banditosband.com/
https://www.facebook.com/BANDITOSBAND
https://www.bloodshotrecords.com/

Alternative/Post- Hardcore/Noise
Score: 7/10
zach

Zach Mathieu - Highs & Lows
15.09.2017
Label: Rookie Records
Vertrieb: Indigo / finetunes
Promotion: AB Concerts / MMP Mute Music

 „Highs & Lows“ ist zwar das Debutalbum von „Zach Mathieu“, aber es handelt sich hier absolut nicht um Newcomer. Mit ihren Vorgängerbands „Carrie Anne“ und „Palmcourtbeats“ haben sie Anfang der 2000er bereits reichlich Bühnenerfahrung gesammelt. Musikalisch finden sich die Wurzeln im amerikanischen Post - Hardcore / Emocore der 1990er Jahre.
Mit „Saint City“ startet das Album sehr stark. Auch „Hopes & Dreams“ weiß mit einer tollen Melodie zu gefallen. Bei „Emergency“ gewinnt die Sache erstmals so richtig an Fahrt. Insgesamt ein wirklich gelungenes Debut und ganz weit weg von „Noise“. Ganz knapp am rocktip vorbei. 

Line Up:
Julius Bohne – Guitar
Andreas Baierl – Guitar, Vocals
Matthias Lesti – Bass
Dominik Schlingmann – Drums

Tracklist (Highlights fett):
01. Saint City
02. Hopes & Dreams
03. Eleonore
04. Catch A Fire
05. Miracle
06. Emergency
07. Believe
08. Burdens
09. Long Days Goodbye
10. States

 Links:
https://www.facebook.com/zachmathieumusic
www.rookierecords.de

Punkrock, Hardcore, Garage
Score: 7,5/10
problems2

rocktip!
P.R.O.B.L.E.M.S. - Doomtown Shakes
20.09.2017
Label: Doomtown Sounds / Rockstar Records
Vertrieb: Punkdistro, Sounds of Subterrania, Sonic Rendezvous, Rockstar Records
Rookie Records

Auch die P.R.O.B.L.E.M.S. aus Portland sind mit einem neuen Album zurück (Review zum sehr guten Vorgängeralbum auf rocktip.de - http://rocktip.de/CD-Tips/Feb_16/feb_16.html).
Und wieder erfreuen uns die Jungs mit straight forward Punk der alten Schule. Der Opener „Afterburner“ weißt den Weg, der nicht mehr verlassen wird. Weitere Anspieltipps: „privied few „ (die Dead Kennedys lassen grüßen) oder „fortunate one“. Aber auch der Rest passt. Geniessen und Pogo tanzen, ganz wie früher. So lieben wir das. Ein klarer
rocktip!
 Im Oktober und November steht eine längere Europatour an, alle Termine findet ihr weiter unten.

Line Up:
 Jonny Jewels – Vocals
Kelly Halliburton – Bass
Scott Williams – Guitar
Hopper – Guitar
Timmy Rokket – Drums

Tracklist (Highlights fett):
1. afterburner 03:17 
2. set it off 02:49 
3. privied few 01:22 
4. fortunate one 03:24 
5. hit and run 03:51 
6. rough and tumble 02:12 
7. icon parade 03:03 
8. doomtown shakes 03:27 
9. stricking distance 01:22 
10. jack knife 03:36

"Doomtown Shakes" European Tour 2017:
präsentiert von Ox Fanzine/livegigs.de und Plastic Bomb:
20.10.17 Bielefeld, Forum
21.10.17 Aachen, AZ
22.10.17 BE-Berchem, Den Eglantier
23.10.17 Bonn, Bla
24.10.17 Essen, Don't Panic
26.10.17 Köln, Sonic Ballroom
27.10.17 Karlsruhe, Alte Hackerei
28.10.17 Frankfurt, Exzess
29.10.17 Mannheim, Juz
30.10.17 Stuttgart, Keller Klub
31.10.17 CH-Kreuzlingen, Horst
01.11.17 CH-Solothurn, Kofmehl
02.11.17 I-Milano, Spazio Ligera
03.11.17 I-Bologna, Freak Out
04.11.17 SLO-Ilirska Bistrica, MKNZ
05.11.17 SLO-Ajdovscina, Klub Baza
06.11.17 SVK-Bratislava, Fuga
07.11.17 CZ-Brno, Kabinet Muz
09.11.17 Leipzig, Zoro
10.11.17 Berlin, Kastanienkeller
11.11.17 Bremen, Friese

Links:
www.rockstarrecords.de
www.facebook.com/rockstar.empire
www.facebook.com/problemspdx
www.facebook.com/DoomtownSounds
 www.rookierecords.de