CD-Tips November 2004

Big Head Todd and the Monsters - Live at the Fillmore (Doppel-CD und DVD)
BHTM zeigen beim Liveauftritt im legendären Fillmore Ihre ganze Klasse. Die Jungs können rocken und wir warten dringend auf eine Deutschland-Tour.
Unbedingt kaufen - am besten die DVD (gleiche Tracks wie auf der Doppel-CD plus Extras wie “BHTM on Tour”). Die neue Nr. 5 unserer Jahrescharts.
Anspieltips: “Dirty Juice” (was für ein Bass!), “Come on”, “Circle”, “Riviera”, “Love Transmission” (bluesig) und “Conquistator”(mit toller Sängerin).
Homepage der Band
Review eines Vorgängeralbums auf rocktip.de
Probehören und kaufen bei Baerchenrecords!

The Cool Waters Band - Live (3 CD´s)
Diese Live-CD´s sind momentan nur auf Konzerten erhältlich. Klasse Sound, tolle Songs, sehr rockig und zum Teil (wie bei “Happy Hour”) auch wieder sehr funky. Die Band in absoluter Bestform.
Alle Konzerte aus 2004 -17.01.04 und 03.04.04 in Appleton und 24.04.04 in Oshkosh (sind das nicht sauteure Kinderklamotten) - keine Überschneidungen. Sehr zu empfehlen aber leider eben (noch) nicht offiziell erhältlich.
Homepage der Band.
Review eines Vorgängeralbums und noch eins auf rocktip.de

Moonshine Mountain Boys - same
Diese 4 Jungs spielen sowohl auf gediegenen Tanzveranstaltungen, als auch in Rock-Schuppen. Die CD ist mehr was für die Rock-Fans. Gute-Laune-Blues und -Rock vom Feinsten. Tolle Stimme, starke Gitarren. Die Jungs erfinden den Rock nicht neu machen aber einfach Freude. Kaufen, aufdrehen und abrocken.
Die neue Nr. 8 unserer Jahrescharts.
Anspieltips: “Better by the beer”, “Double shot”, “sixteen tons”, “Tired” und “Carolina Blue”.
Homepage der Band.
Probehören und kaufen bei CD-Baby!

Chris Harford and the Band of Changes - Time Warp Deck
Die erste von 3 CD´s aus der Schmiede des Produzenten und unserer aktuellen Nr. 1 in den Jahrescharts Eric Ambel. Chris Harford ist schon ein alter Hase und hat auf dieser Scheibe musikalische Unterstützung unter anderem von Eric Ambel selber und von dessen Weggefährten Keith Christopher. Für unseren Geschmack überwiegen auf dem Album zu sehr die leiseren Töne. Das er auch rocken kann beweist Chris Harford auf unseren Anspieltips: “”holding on to you”, “broken man” (top!) und “just one kiss goodbye”.

Homepage der Band mit MP3´s.
 

Kasey Anderson - Dead Roses
Kasey Anderson ist in diesm Monat das zweite “Pferd” aus dem Stall von Eric Ambel und auch hier ist der Meister selber zu hören. Das ganze ist noch etwas leiser wie bei seinem oben erwähnten Kollegen. Ein klassischer Songwriter - a man with his acoustic guitar. Aber auch er kann rocken und sollte unserer Meinung nach mehr in dieser Richtung machen.
Anspieltips: “Hard on me”, “5th Avenue Queen” (das Highlight des Albums) und der Titelsong “Dead Roses”.

Homepage mit Hörbeispielen

Mark McKay - Shimmer
Eric Ambel zum Dritten. Auch hier hat er produziert und ist ausserdem zu hören. Mark McKay ist von den dreien unser Favorit. Deutlich rockiger als die beiden Kollegen und mit sehr guten, ausschliesslich eigenen, Songs. Da ist alles drin: Balladen, Midtempo und Rocker.
Anspieltips: “”Rain”, “U-Eye”, “Stay around”, “Memory Hotel” und der Blues Rocker “Mercedes” (womit hier wirklich die schwäbische Nobelkarosse gemeint ist):

Homepage mit MP3´s.

Bluesball - same
Bluesball spielen feinen Blues-Rock in ganz grosser Besetzung. Da gibt es mehrstimmigen Gesang, tolle Keyboards und starke Gitarrensolos. Leider nur knapp 40 Minuten.
Anspieltips: “She´s on a roll”, “These Blues” und die Ode an Mudy Waters “You´re the reason I got the Blues”
Homepage der Band.
Probehören und kaufen bei CD-Baby!

Jason Ringenberg - Empire Builders
Der Ex-Frontmann unser Jugendhelden “Jason and the Scorchers” wandelt seit einiger Zeit auf Solopfaden. Auf “Empire Builders” bringt er sehr politische Songs mit viel Country-Einfluss. Einzig “Link Wray” erinnert an die (gute) alte Zeit wo dazu auch noch fast schon punkiger Rock gehörte. Mit dieser Scheibe wird Jason Ringenberg sicher neue Freunde gewinnen. Für die alten Fans sei gesagt: wo Jason draufsteht sind keine Scorchers mehr drin.
Blue Rose Records
Homepage mit MP3´s.

Aynsley Lister - Live!
Dieses Live-Album von Aynsley wurde im Rahmen des Crossroads-Festival am 23.3.04 in der Harmonie in Bonn aufgenommen. In klassischer Dreierbesetzung (2 Männer und eine Frau an den Drums) bringt Aynsley Lister von klassischem Blues zu Beginn bis zu harten Blues-Rock-Krachern auf üppigen 80 Minuten das ganze Spektrum des Genres. Uns gefällt er am besten, wenn er es, wie auf unseren Anspieltips, richtig krachen lässt:
“Say goodbye”, “Balls of steel”, “Snake” und “Soundman”.

Homepage