"Rock am Bach" - 4.8.2001 - Homberg (Nähe Bodensee)

"Eine Meute trifft sich heute auf der Waldlichtung". 
Zuerst einmal ein grosses Lob an die Veranstalter für die perfekte Organisation. Genügend Stände für Essen und Getränke. Freundliches und schnelles Personal. Ausreichend Sitzmöglichkeiten auf Biergarnituren oder Strohballen. Ein riesiger Bereich vor der Bühne war mit Stroh ausgelegt und es konnte somit auch bei viel Regen nicht zu "Woodstock-ähnlichen" Bodenverhältnissen kommen. Dazu eine nahezu perfekte Auswahl der Bands. Das hat Spass gemacht und wir kommen wieder. Leider findet das Festival nur alle 2 Jahre statt. 

Und nun der Reihe nach: Wir waren leider nur am Samstag dort und auch da erst ab 18 Uhr. Wir kamen gerade rechtzeitig zum Auftritt der Band "Planlos" aus Grevenbroich. Die Jungs heizten mit Ihrem Punk-Rock mächtig ein. Tolle Songs, zum grossen Teil Eigenkompositionen mit deutschen Texten, aber auch Cover-Versionen z.B. von "verdammt ich lieb Dich". Das hatte die Qualität der "Toten Hosen", bevor sie vom Erfolg versaut wurden. Absolut zu empfehlen! Leider hatte die Band grosse Schwierigkeiten das Publikum zu einem so frühen Zeiptpunkt schon zum Mitmachen zu überreden.

Mit den gleichen Problemen hatte "Phonodrive" aus Aschaffenburg zu kämpfen. Bei der Vorbereitung auf das Festival hatten wir diese Band bereits zum "Geheim"-Tip des Monats” gekürt. Wir waren gespannt, ob die Band die tollen Songs ihrer EP auch live so gut rüber bringen würde. Unser Erwartungen wurden noch übertroffen. Die Band sprühte nur so vor Spielfreude und brachte einen klasse Song nach dem anderen. Es wird Zeit für die erste reguläre CD. Die Band um die Sängerin Corinna Lieb kann den Durchbruch wirklich schaffen.
http://www.phonodrive.de

Es folgte "Indigo" aus Herxheim. Von diesem Auftritt ist bei mir nicht so viel hängen geblieben. Kann sein, dass ich nach den ersten beiden Acts eine Pause benötigt habe. Die Songs von "Indigo" haben bei mir einen eher düsteren Eindruck hinterlassen. So war auch die Beleuchtung und deshalb sind meine mesiten Bilder nicht besonders toll geworden.
http://www.indigorock.com

Es folgten "Stereoblonde" aus Frankfurt. Die Band um Sängerin Sabrina Winter konnte jetzt auch eine deutlich grössere Anzahl der Festivalbesucher direkt vor der Bühne begrüssen. Die Musik-Fans waren nun endgültig aufgetaut. "Stereoblonde" auf der Bühne, das ist Energie pur. Fetzige Songs und eine Frontfrau mit einer tollen Stimme. Auch diesen Namen muss man sich merken. Wir bringen bei rocktip.de demnächst mehr Infos über "Stereoblonde".
http://www.stereoblonde.com

Den Abschluss machten die"Rockin Bones" aus Flensburg. Astreiner Hard-Rock, zum grossen Teil tolle Eigenkompositionen. Aber auch einige Covers, z.B. von "Status Quo". Das war "voll goil" und das Publikum tobte. Kurz vor Ende kam der grosse Regen, doch das störte keinen mehr. Originalkommentar von Bernd (Rockin Bones): "Freut uns das es Dir gefallen hat, auch wenn wir mit Sicherheit nicht ganz so gut drauf waren wie sonst. Sind ja schliesslich schon Freitag 18.00 bei uns weg gefahren und Sa. um 8.00 dagewesen und alles ohne schlaf, dann den ganzen tag auf den Beinen und Abends spielen, hat alles ganz schön geschlaucht, But it´s only R´n´R and we like it. Waren aber restlos fertig als wir am Montag 6.00 h morgens wieder zuhaus waren.4 Std. Schlaf 28 Std. im Auto und 2500 Km gefahren. Das war ein Wochenende! Eh würden wir immer wieder machen." Dem ist nichts hinzuzufügen.
http://www.rockinbones.de

09.08.2001